Ausstellungsplakat © REGIO

78. Krippenausstellung „Zur Krippe her kommet...“

Am 10. November ist die Telgter Krippenausstellung unter dem Thema „Zur Krippe her kommet...“ eröffnet worden - aufgrund der kurzen Adventszeit eine Woche früher als sonst. Über 90 Künstlerinnen und Künstler sind an der Ausstellung beteiligt. Sie kommen aus ganz Deutschland mit einem Schwerpunkt in Westfalen.

Die Ausstellung wartet wieder mit einigen Besonderheiten auf: Erstmalig haben wir einem Künstler besondere Aufmerksamkeit gewidmet. In diesem Jahr ist dies der polnische Volkskünstler Roman Sledz. Anlässlich seines 70. Geburtstages hat es im Sommer eine Wanderausstellung durch Polen und Deutschland gegeben; die letzte Station dieser Ausstellung ist nun die Telgter Krippenausstellung. Weiterlesen...

Buchungen für Führungen unter:

Tel. +49 - 2504 - 93 120
Fax +49 - 2504 - 79 19
museum@telgte.de

Öffentliche Führungen
Flyer zur Ausstellung als PDF, 1,3 MB
Newsletter bestellen

Nicht nur im Vatikan, auch in der
Telgter Krippenausstellung gibt
es eine Sandkrippe
© REGIO

Impressionen zur 78. Krippenausstellung

Vom 10. November 2018 bis zum 27. Januar 2019 zeigt das Museum REGIO die 78. Krippenausstellung „Zur Krippe her kommet...“ Fast 90 Aussteller haben Arbeiten zur Verfügung gestellt.

Die Ausstellung wartet wieder mit einigen Besonderheiten auf: Erstmalig haben wir einem Künstler besondere Aufmerksamkeit gewidmet. In diesem Jahr ist dies der polnische Volkskünstler Roman Sledz. Anlässlich seines 70. Geburtstages hat es im Sommer eine Wanderausstellung durch Polen und Deutschland gegeben; die letzte Station dieser Ausstellung ist nun die Telgter Krippenausstellung.

Impressionen zur 78. Krippenausstellung

Foto: © REGIO

Führungen für Menschen mit Demenz

Es gibt immer mehr ältere und alte Menschen und immer mehr Menschen mit demenzieller Erkrankung. Kultureinrichtungen wie Museen sehen hier eine Zukunftsaufgabe, für diese Zielgruppe passende Angebote zu entwickeln. Es geht um gesellschaftliche Teilhabe und um positive Impulse durch die Begegnung mit Kunstobjekten. Hier können Museen einen wichtigen Beitrag leisten.

Am Sonntag, 28. Oktober, fand daher im Museum REGIO eine Fortbildung zum Thema „Führungen für Menschen mit Demenz“ statt. Unter den Teilnehmern waren nicht nur Museumswissenschaftler sondern auch Mitarbeiterinnen aus verschiedenen Altenheimen.

Weiterlesen...

„Bereits jetzt bietet das Museum REGIO während der jährlichen Krippenausstellung Führungen für Menschen mit Demenz an“, so Kulturvermittlerin Dr. Kristin Kube. „Aber auch für die Dauerausstellung des Museums soll zukünftig dieses Format entwickelt werden. Wir hoffen, dass viele Senioreneinrichtungen unser Angebot nutzen werden.“

Das Museum empfiehlt eine Gruppengröße von maximal sechs Menschen mit Demenz. Hinzu kommen die Betreuer. Natürlich besteht das Angebot auch für kleinere Gruppen.

Die Sparkasse Münsterland Ost fördert das Angebot für Gruppen durch Übernahme der Führungskosten. Gruppen bis maximal 12 Personen zahlen 50 Euro für die Führung zuzüglich Eintritt, die Betreuungskräfte haben freien Eintritt.

Für diejenigen, die das Angebot mit Kaffee und Plätzchen buchen, wird ein Unkostenbeitrag von 5 Euro pro Gedeck erhoben. Buchungen sind unter:

Tel. +49 - 2504 - 93 120
Fax +49 - 2504 - 79 19
museum@telgte.de


Foto: © REGIO

Bebilderter Vortrag: 2oo Jahre „Stille Nacht“ - über ein Weihnachtslied und die Stille im christlichem Glauben

Sonntag, den 9. Dezember, 16.30 Uhr, bebilderter Vortrag: Dozent Martin Schmidt studierte Literaturwissenschaften, Pädagogik, Psychologie und Erwachsenenbildung. Er arbeitet u.a. als Redakteur für das Ressort „Glaube“ beim Augsburger Kulturfeuilleton „a3kultur“. Als Künstler, aber auch als Kontemplations- und Meditationsschüler setzt er sich seit Jahren mit dem Thema Stille auseinander.

Das wohl bekannteste Weihnachtslied der Welt, „Stille Nacht“, wird dieses Jahr 200 Jahre alt. Die UNESCO hat es als immaterielles Kulturerbe in Österreich anerkannt. Wie und wo ist das berühmte Lied entstanden? Woher rührt sein Text und sein Titel, „Stille Nacht“? Wo spielen Stille und Schweigen in der Bibel eine tragende Rolle?

Der bebilderte Vortrag führt mitten in der „Staaden Zeit“ auf eine Reise zur Stille: vom ersten lautlosen Gebet in der Bibel über Gottes „Sanftes leises Säuseln“ bis zur steinerbauten Stille der Klöster; vom Schweigen der Mönche über die Ruhetage Sonntag und Sabbath bis zur 1932 gegründeten „Stille Nacht“ - Gesellschaft. „Seid still, und erkennt, dass ich Gott bin“ (Psalm 46,10) - die besinnliche Advents- und Weihnachtszeit, gekrönt von der Stillen Nacht, ist der richtige Augenblick, von der Stille und einem Lied zu erzählen.

Eintritt 5€ (im Rahmen des Museumsbesuches ist der Eintritt frei)

Foto: © REGIO

Glasbläser im REGIO

Am dritten Advent (15./16. Dezember) ist Telgter Dreiklang-Markt.
Das Museum REGIO bietet wieder ein interessantes Programm für
Familien mit Kindern.


An beiden Tagen ist der Glasbläser Reinhard Börner zu Gast, der im Herdfeuerraum Christbaumkugeln bläst. Erwachsene und Kinder können unter seiner Anleitung auch selbst Kugeln herstellen. Sogar Federn können in das Innere der Kugel eingeschlossen werden.

Am Sonntag, den 16.12. findet um 15 Uhr die nächste öffentliche Führung durch die Krippenausstellung statt. Mit vielen traditionellen und modernen Krippen können sich die Besucherinnen und Besucher in besonderer Weise auf das Weihnachtsfest einstimmen.

Öffentliche Führungen
Foto: © REGIO

Lesung mit musikalischer Begleitung:
„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne ... “

Freitag, den 04. Januar 2019, 8 Uhr - Karl Hagemann: „Heiteres u. Nachdenkliches zum Jahresbeginn“, musikalische Intermezzi des Duos „La vie en rose“. Keine Zeit im Jahr ist so bestimmt von erleichterter Rückschau auf das abgelaufene Jahr und zugleich dem erwartungsfrohen, manchmal ängstlichen Blick auf unbekanntes Neues wie die ersten Januartage.

„Tüsken de Jaohre“ ist vorbei, die Silvesterböller sind verraucht. Das neue Jahr liegt wie ein Buch mit lauter weißen Seiten vor einem. Mit einer besinnlichen, nachdenklich stimmenden und zugleich zum Schmunzeln anregenden Neujahrslesung werden diese Gedanken eingefangen. Gestaltet wird die literarische Lesung vom Redakteur und Buchautor Karl Hagemann aus Münster, der von dem Duo „La vie en rose“ musikalisch begleitet wird.

Der Journalist hat als Motto Hermann Hesses „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ und für seine gut einstündige Lesung zahlreiche bekannte Autoren gewählt: von Goethe und Schiller über Wilhelm Busch und Ringelnatz und bis zu Fontane, Rosegger, Kästner und Hannes Demming. Marietta Schnückel (Querflöte) und Gregor Stewing (Gitarre) bilden das Duo „La vie en rose“ und sorgen für musikalische Intermezzi während der Lesung.

Eintritt 6 €